Ein Dialog mit dem Unterbewussten

Psycho-Kinesiologie meint die innere und äußere Bewegung, die geschieht, wenn unerlöste seelische Konflikte (USK) erlöst werden. Dr. Dietrich Klinghardt hat diese Methode mit anderen Therapeuten entwickelt und von Amerika nach Deutschland gebracht.

Entwicklung. Man ist verwickelt.
Verstrickt mit den Ahnen, verwoben mit der Familie und verknotet mit den Problemen. Um sich zu entwickeln braucht man die Sicht von Außen. Entwirrung bringt Lösung, Entfaltung, geistiges Wachsen.

– Ulrike J. Fischer-Heiß –

 

Psycho-Kinesiologie

Innere Konflikte lösen

In einer psycho-kinesiologischen Sitzung können traumatische oder verdrängte Ereignisse, die bis ins Jetzt reichen, bewusst gemacht werden. Anschauen, was war oder was ist, nimmt dem Unheimlichen der Vergangenheit den Schrecken. Der Löwe ist dann ein kleines Kätzchen. Die Lähmung des Verdrängten wird zur Beweglichkeit.

Glaubenssätze neu definieren

Über den kinesiologischen Muskeltest, den Armlängendiffenztest (nach Raphael von Asche) oder den bidigitalen O-Ring Test (nach Dr. Omura) kann der Therapeut einen Dialog mit dem Unterbewussten herstellen.

Es wird nach Ort, Zeit und eigenen bzw. übernommenen Gefühlen vom Zeitpunkt des Geschehens gefragt. Die dort entstandenen einschränkenden Glaubenssätze beeinflussen uns nicht nur in der Kindheit, sondern auch im Erwachsenenleben.

Glaubenssätze wie z.B.: „Ich darf nicht sein“, „Ich bin nicht richtig“, „Niemand hat mich lieb“.
Die einschränkenden Glaubenssätze können sich sowohl in psychischen wie in körperlichen Beschwerden ausdrücken.

Sie beeinflussen uns sogar im Berufsleben wie auch in der Partnerschaft.

Der aufgedeckte unerlöste seelische Konflikt sowie die einschränkenden Glaubenssätze können mit verschiedenen Methoden entkoppelt werden:

  • Augenbewegungsmethode
  • Farbbrillen
  • Musik
  • im Gespräch
  • Systemische Familienaufstellung
  • Essenzen
  • das spontan gemalte Bild – das Fenster zur Seele – u.a.